Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° bedeckt

Navigation:
Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf Weihnachtsgeld

Sonderzahlung Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf Weihnachtsgeld

Pünktlich zum Weihnachtsrummel gibt es für manchen Arbeitnehmer extra Gehalt. In manchen Branchen ist das Plus groß, in manchen nicht. Eine Pflichtzahlung des Arbeitgebers gibt es aber grundsätzlich nicht.

Voriger Artikel
Ausstellungsdatum zum Monatsende bei Arbeitszeugnis ideal
Nächster Artikel
Bei Einfallslosigkeit können eigene Grenzen helfen

Wer es bekommt, kann sich freuen: In diesen Wochen zahlen manche Arbeitgeber Weihnachtsgeld aus.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Arbeitnehmer haben keinen gesetzlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld. „Ein Anspruch kann sich nur aus einem Tarifvertrag, aus dem Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung ergeben“, erklärt Matthias Beckmann vom Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).

Allerdings kann eine sogenannte betriebliche Übung einen Anspruch auf die Sonderzahlung ergeben. Sie entsteht, wenn der Arbeitgeber über einen längeren Zeitraum seinen Angestellten eine solche Leistung wiederholt auszahlt. Der Mindestzeitraum betrage drei Jahre, erklärt Beckmann. Gibt es das Weihnachtsgeld in Form einer Sonderzahlung, ist die Höhe egal - entscheidend ist die regelmäßige Wiederholung. Die Arbeitnehmer sollen darauf vertrauen dürfen, dass ihnen die Leistung auch in Zukunft gewährt wird. Weist der Arbeitnehmer allerdings jedes Mal auf die Freiwilligkeit hin, kann er das Entstehen einer betrieblichen Übung verhindern.

„Grundsätzlich gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz“, betont der Experte. Demnach dürfen Arbeitgeber einzelne Beschäftigte nicht einfach von der Zahlung ausnehmen. Etwas anderes gelte, wenn es einen sachlichen Grund für eine Ungleichbehandlung gebe. Unterschiedliche Betriebszugehörigkeiten oder Vergütungsmodelle können hier eine Ausnahme rechtfertigen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ausnahmefall
Freizeit ist Privatsache - wer sich am Strand sonnt, hat keine Kündigung zu fürchten. Schadet ein Verhalten in der Freizeit dem Arbeitgeber, ist dies jedoch anders.

Eigentlich geht es keinen Arbeitgeber etwas an, wie Mitarbeiter ihre Freizeit verbringen - das ist grundsätzlich Privatsache. In wenigen Fällen gilt dieser Grundsatz jedoch nicht. Es kann sogar zur Kündigung kommen.

mehr
Mehr aus Studium und Beruf
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr