Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Betriebsrat hat Anspruch auf ein eigenes Mail-Postfach

Aus den Arbeitsgerichten Betriebsrat hat Anspruch auf ein eigenes Mail-Postfach

Für einen Betriebsrat ist besonders die Kommunikation zu den Mitarbeitern besonders wichtig. Dabei steht dem Gremium ein eigenes E-Mail-Postfach zu, um die Kollegen regelmäßig auf dem Laufenden zu halten, entschied nun ein Landesarbeitsgericht.

Voriger Artikel
Hilfen für studentische Flüchtlinge
Nächster Artikel
Fahrdienstleiter/Fahrdienstleiterin

Eine Gerichtsurteil eines Landesarbeitsgerichts entschied nun, dass es dem Betriebsrat erlaubt sein muss, ein eigenes E-Mail-Postfach zu errichten.

Quelle: Andrea Warnecke

Kiel. Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber die Einrichtung eines E-Mail-Postfachs verlangen. Nicht ausreichend ist, wenn der Arbeitgeber dem Betriebsrat einen Blog im firmeninternen Intranet zur Verfügung stellt.

Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein (Az.: 5 TaBV 23/15). In dem verhandelten Fall hatte der Betriebsrat einer Unternehmensgruppe im Logistikbereich mit etwa 1000 Beschäftigten geklagt. Der Arbeitgeber hatte für den Betriebsrat für die Kommunikation zwischen ihm und den Mitarbeitern einen Blog im Intranet eingerichtet. Diesen Blog konnten die Mitarbeiter als RSS-Feed abonnieren. Außerdem konnte der Betriebsrat dem Arbeitgeber eine E-Mail schicken, die dieser unverzüglich und unzensiert an die Mitarbeiter weiterleitete. Der Betriebsrat forderte nun mit Erfolg ein eigenes Postfach, um mit den Mitarbeitern direkt kommunizieren zu können.

Der Arbeitgeber habe dem Betriebsrat die erforderlichen Kommunikationstechniken zur Verfügung zu stellen, entschied das Gericht. Dabei könne der Betriebsrat selbst entscheiden, welches der bevorzugte Kommunikationsweg ist. Der Betriebsrat müsse sich nicht darauf verweisen lassen, dass der Arbeitgeber E-Mails weiterleitet. Auch wenn diese bisher weder verzögert noch zensiert weitergeleitet wurden, bestehe grundsätzlich die Möglichkeit des Eingriffs durch den Arbeitgeber. Dieser Gefahr müsse sich der Betriebsrat nicht aussetzen. Außerdem sei die Einrichtung eines solchen Postfachs ohne großen Aufwand für den Arbeitgeber möglich.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Auf die Details achten
Auch bei Bereitschaftsärzten gilt: Details zu Bezahlung und Häufigkeit werden in Tarifverträgen, Arbeitsverträgen und Betriebsvereinbarungen geregelt.

Wer für seinen Arbeitgeber Bereitschaftsdienste übernimmt, sollte genau hinsehen. Details zu Bezahlung und Häufigkeit werden in Tarifverträgen, Arbeitsverträgen und Betriebsvereinbarungen geregelt.

mehr
Mehr aus Studium und Beruf
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr