Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Wohnsitz für Kindergeldbezug wichtig

Auslandsstudium des Kindes Wohnsitz für Kindergeldbezug wichtig

Während des Studiums zieht es Kinder mitunter ins Ausland. Das kann Folgen für den Kindergeldbezug haben. Wenn das Studium außerhalb der EU stattfinden soll, sollten die Kinder in der freien Zeit nach Hause kommen, wenn Eltern das Kindergeld weiter bekommen wollen.

Voriger Artikel
Mindestlohn-Regelung gilt auch für Bereitschaftsdienste
Nächster Artikel
Gute Startchancen für die meisten Jugendlichen

Bei begrenzten Auslandsaufenthalten außerhalb der EU von bis zu einem Jahr wird das Kindergeld in der Regel weitergezahlt.

Quelle: Patrick Pleul

Berlin. Der Wohnsitz des Kindes während der Ausbildung ist relevant für die Gewährung des Kindergeldes. Befindet sich der Wohnsitz des Kindes in Deutschland oder einem EU-Staat, wird Kindergeld gewährt, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind.

„Liegt der Wohnsitz jedoch außerhalb der EU oder des europäischen Wirtschaftsraumes, sind die Dauer des Auslandsaufenthalts sowie die Zeiten, die in Deutschland verbracht werden, maßgebend für die Kindergeldgewährung“, erläutert Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine in Berlin. Zum Europäischen Wirtschaftsraum zählen neben den EU-Staaten auch Norwegen, Island und Liechtenstein.

Bei einem Auslandsaufenthalt, der von vornherein zum Zwecke der Schul- oder Berufsausbildung auf bis zu ein Jahr begrenzt ist, wird unterstellt, dass der Wohnsitz in Deutschland beibehalten wird. Das Kindergeld wird dann grundsätzlich ausgezahlt.

Bei einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt für Zwecke der Berufsausbildung behält ein Kind seinen Wohnsitz in der Wohnung der Eltern nur dann bei, wenn es diese Wohnung in der ausbildungsfreien Zeit zumindest überwiegend nutzt. „Um das Erfüllen dieses Kriteriums nachweisen zu können, sollten detaillierte Aufzeichnungen über die ausbildungsfreien Zeiten und die Zeiten des Aufenthaltes in der elterlichen Wohnung geführt werden“, rät Nöll.

Als überwiegend wird mehr als die Hälfte der ausbildungsfreien Zeit angesehen. Nur kurze Besuche reichen für die Beibehaltung eines Inlandswohnsitzes bei den Eltern im Fall von mehrjährigen Auslandsaufenthalten nicht aus. Irrelevant ist es auch, wenn das Kind zwar die Absicht hat, die ausbildungsfreie Zeit überwiegend zu Hause im elterlichen Haushalt zu verbringen, aber es tatsächlich nicht dazu kommt. Etwa weil die Flüge zu teuer sind oder die ausbildungsfreie Zeit zum Geldverdienen genutzt werden muss.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin
Auf dem Bau ist Genauigkeit gefragt: Ein falscher Handgriff kann in vielen Berufen teuer werden. Den entstandenen Schaden bezahlt meist der Arbeitgeber.

Ein falscher Handgriff kann in vielen Berufen teuer werden. Den entstandenen Schaden bezahlt meist der Arbeitgeber - allerdings nicht immer. Wann haften Mitarbeiter und müssen persönlich für die Kosten aufkommen?

mehr
Mehr aus Studium und Beruf
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr