Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Küsschen von Layla

Sternberger Burg Mit Küsschen von Layla

170 exotische Tiere leben auf dem Kamelhof in Sternberger Burg / Besucher erleben Strauße, Wasserbüffel, Lamas & Co. bei einer Safari über das Areal

Voriger Artikel
„Regenbogen“ beschenkt Gäste und Projekte
Nächster Artikel
Infos & Programm

Im Planwagen fahren Urlauber und Einheimische über den Hof. Sie gehen zum Beispiel mit Wasserbüffeln auf Tuchfühlung.

Sternberger Burg. Scheu sind die Tiere von Jens Kohlhaus nicht. Ohne Hemmungen läuft die Kamelherde auf den Planwagen zu. Allen voran die junge Kamelstute Layla. „Passt auf!“, warnt Kohlhaus die 25 Besucher des Kamelhofes in Sternberger Burg, knapp 20 Kilometer von Bützow (Kreis Rostock) entfernt. „Die Kamele verteilen gern feuchte Küsschen zur Begrüßung. Wenn sie auf euch zu kommen und ihre Schnauzen entgegenstrecken, dürft ihr den Kopf nicht wegziehen, denn das ist für sie unhöflich“, erklärt der Hofbetreiber.

170 Tiere von allen Kontinenten der Erde leben auf dem Kamelhof. Neben den Paarhufern gehören asiatische Wasserbüffel und Yaks, australische Strauße, nordische Rentiere sowie südamerikanische Nandus und Lamas zu den Bewohnern der etwa 30 Hektar großen Anlage. Bei einer Safari erleben Gäste die Exoten täglich. Ruckelnd geht es im Planwagen durch das Gelände. Gezogen wird der Anhänger von einem Traktor. Noah Schieba muss sich gut festhalten, um nicht auf dem Schoß seines Nachbarn zu landen. „Schau mal, wie schnell die Strauße hinter uns herrennen“, sagt der Zwölfjährige aus Dithmarschen (Schleswig-Holstein) verblüfft. Mit aufgeplusterten Gefieder erreichen die Laufvögel den Planwagen. Neugierig schauen sie über die Brüstung und picken zur Begrüßung los. „Das tut nicht weh“, sagt Noah und lacht.

„Wer die Strauße überlebt, muss sich vor nichts mehr fürchten“, scherzt Kohlhaus, der während des Stopps selbst zum „Opfer“ der Schnäbel wird. Der 39-Jährige erzählt bei den jeweiligen Arten viel über seine Schützlinge. Etwa, dass die „Knie“ der Strauße eigentlich keine Knie sondern Fußgelenke sind. Oder, dass die Wolle von Kamelen so gut isoliert, dass Temperaturen von minus 50 bis plus 50 Grad Celsius für die Tiere erträglich sind.

Familie Gedigk aus Lübz bei Parchim ist fasziniert. „Die ganzen Informationen kann ich mir sicherlich nicht merken“, sagt Mutter Anja Gedigk. Ihre Tochter Hanna beobachtet währenddessen die Gehege genau. „Sieh mal, Mama, dort liegen riesige Eier“, ruft die Fünfjährige und zeigt auf ein Nest des eines Nandu (südamerikanischer Laufvogel). „Das gibt bestimmt viel Rührei und ich liebe Rührei“, sagt das Mädchen.

Kohlhaus’ Betrieb ist eine Mischung aus Landwirtschaft, Zoo und Zirkus. „Es sind für uns aber auch Nutztiere“, betont der gelernte Zoofachhandelskaufmann. „Das heißt, dass wir sie schlachten müssen.“ Im Hofladen und im Café werden so Rührei von Nandu und Strauß serviert. Auch Burger und Bratwürste aus dem Fleisch der Vögel können probiert werden.

Neu ist das Exoten-Geschäft für Kohlhaus nicht. In Groß Welzin (Ludwigslust-Parchim) hat er zehn Jahre lang Kamele gezüchtet. Auch Ausflüge bot er an. Die Zahl der Tiere wuchs immer weiter an, sodass der Platz nicht mehr reichte und er im vergangenen Jahr mit seiner Frau und seinen drei Kindern nach Sternberger Burg umzog.

Auf dem Areal, das etwa der Größe von 42 Fußballfeldern entspricht, wird großteils auf Zäune verzichtet. Die Arten werden durch Gräben voneinander getrennt. Gleichzeitig können die Tiere so selbst entscheiden, wie viel Nähe sie zu den Menschen suchen.

Dass sie die Abwechslung durch die Besucher genießen, zeigt sich auf der Safari. Chantal Groß aus Warsow bei Schwerin darf auf einem der Wasserbüffel reiten. Der 300 Kilogramm schwere Büffel bleibt gelassen, als die 14-Jährige auf seinen Rücken springt. „Das ist toll“, schwärmt Chantal.

Louis findet die Lamas am besten. Mit Leckerlies in der Hand geht der Siebenjährige vorsichtig an eines der südamerikanischen Kleinkamele heran. Nachdem es sich das Futter genommen hat, streichelt der Junge aus Parchim das Tier. „Es ist ganz weich“, sagt Louis und freut sich.

  Sein Bruder Luca traut sich zunächst nicht, aus dem Planwagen zu steigen. „Ich muss doch auf meine Oma aufpassen“, begründet der Vierjährige seine Zurückhaltung. Doch kurz darauf siegt die Neugier und er streichelt wie die anderen Kinder eines der Tiere der Lamaherde.

Kontakt & Infos

Adresse

Kamelhof

Dorfstrasse 1

19406 Sternberger Burg

Kontakt

☎ 0 38 47 / 31 10 71

Öffnungszeiten

10.00 bis 18.00 Uhr

Eintritt

5 Euro

Kinder bis 2 Jahre kostenfrei

Angebote

Safari

täglich 15.00 Uhr

Erwachsene 10 Euro

Kinder ab 3 Jahre 8 Euro

Kamelreiten

täglich, pro Runde 2 Euro

Wanderungen mit Wolf und Lama

mittwochs, freitags, samstags

Kinder ab 4 Jahre 15 Euro

Erwachsene 25 Euro

• Internet:

www.kamelhof-sternbergerburg.de

Ann-Christin Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prohn
Der 1947 in Barth geborene Helmut Losch war für Motor Stralsund zweimal bei Olympia: 1972 in München belegte er im Schwergewicht Platz 4. 1976 klappte es in Montreal im Superschwergewicht mit Bronze. Er starb 2005 nach einem Herzinfarkt.

Helmut Losch, Jürgen Heuser, Andreas Behm und Mario Kalinke aus der Kaderschmiede von BSG Motor und TSV 1860 einst auf der olympischen Heberbühne erfolgreich

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sommermagazin
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.