Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Anwalt der Nebenkläger nennt Loveparade-Entscheidung „Justizskandal“
Extra Anwalt der Nebenkläger nennt Loveparade-Entscheidung „Justizskandal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 05.04.2016
Anzeige
Düsseldorf

Die Entscheidung des Duisburger Landgerichts, keinen Strafprozess zum Loveparade-Unglück zu führen, hat Empörung bei den Nebenklägern ausgelöst. Das sei ein Justizskandal, nach fünfeinhalb Jahren Ermittlungen zu so einem Ergebnis zu kommen, sagte der Anwalt Julius Reiter der dpa. Er vertritt rund 100 Betroffene, darunter die Angehörigen von vier Todesopfern. Reiter sagte, das Gutachten des Panikforschers Keith Still sei sicher zu kritisieren - die Mängel reichten aber nicht aus, um die Anklage nicht zuzulassen.

dpa

Mehr zum Thema

Das Unglück bei der Loveparade vor knapp sechs Jahren mit 21 Toten wird laut „Bild“-Zeitung vorerst nicht in einem Strafprozess aufgearbeitet.

05.04.2016

Nach dem Loveparade-Unglück 2010 mit 21 Toten soll es nach einem Beschluss des Duisburger Landgerichts keinen Strafprozess geben.

05.04.2016

Ein bisschen Loveparade gucken und dann noch zu einer Geburtstagsparty. Das war der Plan des Rettungsassistenten Gregor Hecker. Es kam anders - und ist es bis jetzt geblieben.

12.04.2016
Anzeige