Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Aufklärung des BASF-Unglücks braucht Zeit
Extra Aufklärung des BASF-Unglücks braucht Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 18.10.2016
Anzeige

Ludwigshafen (dpa) – Die Aufklärung des Unglücks beim Chemieriesen BASF wird noch einige Zeit dauern. Noch immer wird nach einem Vermissten gesucht. Die Unglücksstelle konnte nicht direkt untersucht werden, weil aus den Rohrleitungen immer noch nach Flüssigkeiten austreten. Bei der Explosion waren gestern zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, zahlreiche davon schwer. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer forderte eine lückenlose Aufklärung.

Mehr zum Thema

Bei einer gewaltigen Explosion und Bränden auf dem Gelände des Chemieriesen BASF in Ludwigshafen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.

17.10.2016

Mindestens ein Toter, mehrere Verletzte und Vermisste und ein hoher, noch nicht absehbarer Sachschaden - das ist die vorläufige Bilanz einer gewaltigen Explosion ...

17.10.2016

Brände, Explosionen und in der Folge Tote, Verletzte und Vermisste. Nach dem Unglück beim Chemieriesen BASF gibt es viele Fragen und noch wenige Antworten. Die Ursachenforschung wird Zeit in Anspruch nehmen.

19.10.2016
Anzeige