Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
BGH: WLAN-Nutzer müssen voreingestellte Verschlüsselung nicht ändern

Karlsruhe BGH: WLAN-Nutzer müssen voreingestellte Verschlüsselung nicht ändern

Internetnutzer, die sich auf eine individualisierte Verschlüsselung ihres Routers durch den Hersteller verlassen, haften nicht, wenn ihr WLAN trotzdem gehackt wird.

Karlsruhe. Internetnutzer, die sich auf eine individualisierte Verschlüsselung ihres Routers durch den Hersteller verlassen, haften nicht, wenn ihr WLAN trotzdem gehackt wird. Ohne Anhaltspunkte für eine Sicherheitslücke ist niemand verpflichtet, einen solchen Schlüssel zu ändern. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. In dem Fall sollte eine Frau rund 750 Euro an eine Filmfirma zahlen, weil ein Unbekannter über ihren Anschluss einen Actionfilm illegal in einer Tauschbörse angeboten hatte. Der Router war von Werk mit einem individuellen Schlüssel aus 16 Ziffern nach gängigem Standard gesichert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Opfer weiter in Lebensgefahr
Mit einem Absperrband der Polizei wird in Hameln der Tatort gesichert.

Das Verbrechen erschüttert. Eine Frau wird an ein Auto gebunden und durch die Straßen von Hameln geschleift. Das Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr. Der zwei Jahre alte Sohn erlebt die Tat mit.

mehr
Mehr aus Justiz
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr