Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra BGH: WLAN-Nutzer müssen voreingestellte Verschlüsselung nicht ändern
Extra BGH: WLAN-Nutzer müssen voreingestellte Verschlüsselung nicht ändern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 24.11.2016
Anzeige
Karlsruhe

Internetnutzer, die sich auf eine individualisierte Verschlüsselung ihres Routers durch den Hersteller verlassen, haften nicht, wenn ihr WLAN trotzdem gehackt wird. Ohne Anhaltspunkte für eine Sicherheitslücke ist niemand verpflichtet, einen solchen Schlüssel zu ändern. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. In dem Fall sollte eine Frau rund 750 Euro an eine Filmfirma zahlen, weil ein Unbekannter über ihren Anschluss einen Actionfilm illegal in einer Tauschbörse angeboten hatte. Der Router war von Werk mit einem individuellen Schlüssel aus 16 Ziffern nach gängigem Standard gesichert.

dpa

Mehr zum Thema

Das Verbrechen erschüttert. Eine Frau wird an ein Auto gebunden und durch die Straßen von Hameln geschleift. Das Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr. Der zwei Jahre alte Sohn erlebt die Tat mit.

22.11.2016

Betrug, Flugzeugabsturz, Insolvenz - die Unister-Geschichte gleicht einem Krimi. Schon lange liefen zudem Ermittlungen gegen Manager des Leipziger Internet-Unternehmens. 2017 beginnt der Prozess.

23.11.2016

Wer einen Internetanschluss hat, muss dafür geradestehen, wenn Andere darüber illegale Dinge tun. A und O ist deshalb, das WLAN gut gegen Hacker zu sichern. Aber wann ist gut auch gut genug? Ein BGH-Urteil schützt vor Abmahnungen wegen jeder Lücke.

24.11.2016
Anzeige