Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Bundesregierung zweifelt nicht an Germanwings-Untersuchung
Extra Bundesregierung zweifelt nicht an Germanwings-Untersuchung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 24.03.2017
Berlin

Die Bundesregierung hat neu geäußerte Zweifel an der offiziellen Absturzursache der Germanwings-Maschine vor zwei Jahren zurückgewiesen. „Es gibt für uns keinen Anlass, an der Art und den Ergebnissen der Unfalluntersuchungsbehörde zu zweifeln“, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums. Dem offiziellen Untersuchungsbericht zufolge hat Copilot Andreas Lubitz den Airbus absichtlich gegen einen Berg in den französischen Alpen gesteuert. Der Flugunfallexperte Tim van Beveren sowie der Vater des Copiloten hatten Zweifel an der offiziellen Unfallursache geäußert.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten meldet sich erstmals die Familie des verantwortlichen Co-Piloten Andreas Lubitz zu Wort.

20.03.2017

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz will der Vater des Copiloten heute erläutern, warum er nicht an eine Selbsttötung seines Sohnes als Absturzursache glaubt.

24.03.2017

Die Ermittler haben keinen Zweifel, dass Copilot Andreas Lubitz vor zwei Jahren den Germanwings-Linienflug 4U9525 absichtlich abstürzen ließ. Sein Vater schon. Seine Sicht der Dinge will er nun veröffentlichen - am zweiten Jahrestag genau zur Zeit des Absturzes.

24.03.2017