Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Details zu Attentäter - „Ballerspiele“ und Winnenden-Verherrlichung
Extra Details zu Attentäter - „Ballerspiele“ und Winnenden-Verherrlichung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 25.07.2016
Anzeige
Berlin

Der Attentäter von München soll sich viel mit Computer-„Ballerspielen“ beschäftigt und den Attentäter des Amoklaufs von Winnenden verherrlicht haben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen. 2009 hatte ein 17-Jähriger an seiner früheren Realschule in Winnenden bei Stuttgart und auf der Flucht 15 Menschen und sich selbst getötet. Weiter hieß es, der Attentäter von München soll Probleme in der Schule gehabt haben. Der 18-jährige Deutsch-Iraner sei in Deutschland groß geworden, seine Eltern in den 90er Jahren in die Bundesrepublik gekommen. Die Motive für die Bluttat seien noch unklar.

dpa

Mehr zum Thema

Für den Innenminister waren es „Explosionen von Gewalt“, die in München zum Tod von neun unschuldigen Menschen führten. Die Bluttat eines jungen Amokläufers schockt Deutschland. Eine Verbindung zum islamistischen Terrorismus sehen die Ermittler nicht.

25.07.2016

Die tödlichen Schüsse von München hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner abgegeben. Zehn Menschen starben, darunter der Täter.

30.07.2016

München im Ausnahmezustand: Schüsse in einem Einkaufszentrum, neun Opfer und der Täter tot. Die Terrorangst ist seit Freitagabend auch in der gemütlichen Landeshauptstadt ganz real und die Menschen trauern um die Toten.

25.07.2016
Anzeige