Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Deutsche Airlines überprüfen Vier-Augen-Prinzip im Cockpit
Extra Deutsche Airlines überprüfen Vier-Augen-Prinzip im Cockpit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 24.03.2017
Anzeige
Frankfurt

Das kurz nach dem Germanwings-Absturz eingeführte Vier-Augen-Prinzip im Flugzeug-Cockpit steht bei den größeren deutschen Airlines auf dem Prüfstand. Die Regel war eingeführt worden, um fliegerische Alleingänge wie die des Germanwings-Copiloten Andreas Lubitz vor zwei Jahren zu verhindern. Er hatte seinen Chefpiloten aus dem einbruchsicheren Cockpit ausgeschlossen und dann den voll besetzten Airbus zum Absturz gebracht. 150 Menschen hatten bei dem Unglück ihr Leben verloren. Fraglich ist, ob mit der Vier-Augen-Regel ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn verbunden ist.

dpa

Mehr zum Thema

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten meldet sich erstmals die Familie des verantwortlichen Co-Piloten Andreas Lubitz zu Wort.

20.03.2017

Der Vater des Copiloten Andreas Lubitz zieht das Ermittlungsergebnis zum Germanwings-Absturz in Zweifel. Die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf überzeugt er damit allerdings nicht.

23.03.2017

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Absturz will der Vater des Copiloten heute erläutern, warum er nicht an eine Selbsttötung seines Sohnes als Absturzursache glaubt.

24.03.2017
Anzeige