Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Ermittler: Bad Aiblinger Fahrdienstleiter spielte oft auf dem Handy
Extra Ermittler: Bad Aiblinger Fahrdienstleiter spielte oft auf dem Handy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 10.11.2016
Anzeige
Traunstein

Der wegen des Zugunglücks von Bad Aibling angeklagte Fahrdienstleiter spielte regelmäßig verbotenerweise im Dienst auf seinem Handy. Er habe fast jedes Mal gespielt, sagte ein Ermittlungsbeamter im Prozess vor dem Landgericht Traunstein. Dem Bahnmitarbeiter wird vorgeworfen, bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar mit einem Handyspiel beschäftigt gewesen zu sein. Der Mann hat gestanden, ein Sondersignal gegeben zu haben, das er nicht hätte setzen dürfen. 12 Menschen starben, 89 wurden verletzt.

dpa

Mehr zum Thema

Vor dem Landgericht Traunstein in Oberbayern hat der Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten begonnen. Dem angeklagten Fahrdienstleiter wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

10.11.2016

Mit einem Geständnis des angeklagten Fahrdienstleiters hat vor dem Landgericht Traunstein der Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling begonnen. Der 40-Jährige räumte verhängnisvolle Fehler ein.

10.11.2016

Es war eines der schwersten Zugunglücke in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Der Fahrdienstleiter von Bad Aibling räumt vor Gericht schwere Fehler ein. Er soll durch ein Handyspiel abgelenkt gewesen sein. Nach Angaben der Ermittler spielte er nicht zum ersten Mal.

11.11.2016
Anzeige