Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Ermittlungen gegen Polizisten nach Schüssen in Heidelberg
Extra Ermittlungen gegen Polizisten nach Schüssen in Heidelberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 26.02.2017
Anzeige
Heidelberg

Nach den Schüssen auf den mutmaßlichen Todesfahrer von Heidelberg wird auch gegen den Polizeischützen ermittelt. Nach einem Schusswaffengebrauch fänden solche Ermittlungen grundsätzlich statt, sagte ein Polizeisprecher. Der Verdächtige war mit einem Messer geflüchtet. Polizisten dürfen ihre Waffen nur in Extremsituationen einsetzen. Gründe sind meist Notwehr oder der Schutz eines Bedrohten. Das Schießen ist aber auch erlaubt, wenn die Flucht eines gefährlichen Täters nicht anders verhindern werden kann.

dpa

Mehr zum Thema

Schüsse und Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto am Rande der Altstadt in eine Menschenmenge und verletzt drei Fußgänger. Die Polizei muss schießen, um den mit einem Messer bewaffneten Mann zu stoppen. Die Hintergründe sind unklar.

25.02.2017

Nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg ist ein 73 Jahre alter Fußgänger an seinen Verletzungen gestorben.

25.02.2017

Ein 35 Jahre alter Autofahrer ist in Heidelberg in eine Menschengruppe gefahren und hat drei Menschen verletzt, davon einen tödlich.

25.02.2017
Anzeige