Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Ermittlungen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden
Extra Ermittlungen nach Sprengstoffanschlägen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 27.09.2016
Anzeige
Dresden

Nach den Anschlägen von Dresden hat das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum des Landes die Ermittlungen übernommen. Das sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig in der sächsischen Hauptstadt. Der Anschlag sei „feige“ und müsse „ganz klar als solcher benannt werden“. Es werde in allen Richtungen ermittelt. Ein Bekennerschreiben gibt es bislang nicht. An der Tür einer Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde und am Kongresszentrum in Dresden waren gestern Abend Sprengsätze explodiert.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Arbeitgeberpräsident besorgt - Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine Besserung.

26.09.2016

Sachsen will sich mit der Einheitsfeier in Dresden als weltoffen präsentieren. Zwei Sprengstoffanschläge erschüttern die Vorfreude und lösen Empörung aus. Der Tag der Deutschen Einheit wird abgesichert wie noch nie.

28.09.2016

Kurz vor der Einheitsfeier in Dresden haben zwei Anschläge in der sächsischen Stadt Befürchtungen vor rechtsextremen Übergriffen geschürt.

27.09.2016
Anzeige