Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Fall Amri: Union hält Vorwürfe gegen NRW aufrecht
Extra Fall Amri: Union hält Vorwürfe gegen NRW aufrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 13.02.2017
Anzeige
Berlin

Die Union hat ihre Versäumnisvorwürfe gegen das Land Nordrhein-Westfalen im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri erneuert. CSU-Innenexperte Stephan Mayer hielt den Behörden des Bundeslandes nach einer Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestages vor, nicht alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft zu haben, „um Anis Amri außer Landes zu bringen“. NRW-Innenminister Ralf Jäger wies dies zurück. Die Grünen klagten über ein „Länder-Bund-Pingpong“ in der Schuld- und Zuständigkeitsfrage, die Linken sahen dies im Wahlkampf begründet.

dpa

Mehr zum Thema

BKA-Präsident Holger Münch fordert ein einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern bei der Terrorbekämpfung.

10.02.2017

Fast zwei Monate nach dem Terroranschlag von Anis Amri stockt nach Ansicht der Opposition die Aufklärung. Die Grünen beklagen ein „Länder-Bund-Pingpong“ in der Schuldfrage - und sehen einen Untersuchungsausschuss näherrücken.

13.02.2017

Der Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri beschäftigt heute den Bundestags-Innenausschuss in einer Sondersitzung.

13.02.2017
Anzeige