Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Feuerwehr: Bevölkerung war nach BASF-Unglück nicht in Gefahr
Extra Feuerwehr: Bevölkerung war nach BASF-Unglück nicht in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 21.10.2016
Anzeige
Ludwigshafen

Die beim BASF-Unglück in Ludwigshafen freigesetzten Schadstoffe waren nach Darstellung von Stadt und Feuerwehr keine Gefahr für die Bürger. Der höchste Benzolwert, der außerhalb der Unglücksstelle gemessen worden sei, habe immer unterhalb des Akzeptanzwertes gelegen, so das Gesundheitsamt in Ludwigshafen. Der Wert sei in den ersten Stunden nach dem Unglück etwas erhöht gewesen, war demnach aber nach mehr als 24 Stunden nicht mehr nachweisbar. Bei der Explosion am Montag waren zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr getötet worden, vermutlich starb auch ein Matrose.

dpa

Mehr zum Thema

Eine gewaltige Explosion erschüttert gegen Mittag das Gelände des Chemieriesen BASF in Ludwigshafen. Bislang sind zwei Todesopfer bestätigt. Zwei Menschen werden am Abend noch vermisst.

17.10.2016

Brände, Explosionen und in der Folge Tote, Verletzte und Vermisste. Nach dem Unglück beim Chemieriesen BASF gibt es viele Fragen und noch wenige Antworten. Die Ursachenforschung wird Zeit in Anspruch nehmen.

19.10.2016

In einem Hafenbecken der BASF finden Polizeitaucher einen Toten - es könnte das dritte Opfer der Explosion vom Montag sein. Von den heruntergefahrenen Anlagen sollen einige wieder in Betrieb gehen.

20.10.2016
Anzeige