Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Fraktionschefs von Union und SPD für schärferes Sexualstrafrecht
Extra Fraktionschefs von Union und SPD für schärferes Sexualstrafrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 01.05.2016
Berlin

Der Nein-Grundsatz soll nach dem Willen der Fraktionsspitzen von Union und SPD bei der geplanten Reform des Sexualstrafrechts stärker verankert werden. Wie die „Bild am Sonntag“ erfuhr, soll Justizminister Maas „offen für weitere Verschärfungen des Gesetzentwurfes“ sein. Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte der Zeitung: Die Neuregelung zur Bestrafung von Vergewaltigern müsse dem Grundsatz folgen: Ein Nein ist ein Nein. Maas' Gesetzentwurf stellt sexuelle Übergriffe unter bestimmten Bedingungen auch dann unter Strafe, wenn sich Opfer nicht massiv wehren oder wehren können.

dpa

Mehr zum Thema

Nicht erst seit den Übergriffen von Köln plant die Bundesregierung strengere Sanktionen, wenn Frauen sexuell bedrängt werden. Doch die Reform reicht auch vielen in der schwarz-roten Koalition nicht aus.

29.04.2016

Die geplante Verschärfung des Sexualstrafrechts soll laut Bundesjustizminister Heiko Maas offenkundige Lücken schnell schließen.

28.04.2016

Sie antwortete auf eine Partnerschaftsanzeige - doch ihr vermeintlicher neuer Freund hielt sie wochenlang gefangen. Am Ende ist die Frau tot. Hinweise auf ein Sexualdelikt gibt es nicht. Was steckt hinter der Tat?

30.04.2016