Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Geheimdienst-Kontrolleure zu Amri: Umgang mit Gefährdern neu ordnen
Extra Geheimdienst-Kontrolleure zu Amri: Umgang mit Gefährdern neu ordnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 29.03.2017
Berlin

Knapp dreieinhalb Monate nach dem Terroranschlag von Berlin dringen die Geheimdienst-Kontrolleure des Bundestags auf Nachbesserungen im Umgang mit Gefährdern. Die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums sprachen sich für bundesweit einheitliche Maßnahmen aus. Das Gremium zog damit die Konsequenz daraus, dass aus seiner Sicht die Gefährlichkeit des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri falsch eingeschätzt wurde. Eine interne Ermittlergruppe des PKGr hatte knapp zwei Monate lang mögliche Fehler oder Pannen im Fall Amri untersucht.

dpa

Mehr zum Thema

Der islamistische Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin hat Deutschland erschüttert. Den Tunesier Anis Amri hatten die Behörden bereits zuvor als Gefährder eingestuft.

28.03.2017

Im Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri hat das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages Schwächen bei den Ermittlungen vor dem Anschlag festgestellt.

29.03.2017

Im Fall Anis Amri hat das Kontrollgremium des Bundestags Schwächen bei den Ermittlungen vor dem Anschlag festgestellt. Das geht nach RBB-Darstellung aus einem geheimen Untersuchungsbericht hervor.

29.03.2017