Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Hilfe für Angehörige nach Flugzeugabsturz in Rostow mit 62 Toten
Extra Hilfe für Angehörige nach Flugzeugabsturz in Rostow mit 62 Toten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 19.03.2016
Anzeige
Rostow

Nach dem Flugzeugabsturz in Südrussland betreuen Notfallpsychologen die verzweifelten Angehörigen am Flughafen von Rostow am Don. Die russische Staatsanwaltschaft ging nach neuen Erkenntnissen von 62 Toten beim Absturz der Boeing aus Dubai aus - einem mehr als ursprünglich angegeben. An Bord seien 55 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder gewesen. Die Maschine der Gesellschaft FlyDubai war nachts im zweiten Anflugkurz vor der Landebahn abgestürzt und ausgebrannt. Das Wetter war stürmisch.

dpa

Mehr zum Thema

In einem Gemeinschaftsgrab im französischen Le Vernet sollen weitere Leichenteile von Opfern der Germanwings-Katastrophe vor fast einem Jahr beigesetzt werden.

15.03.2016

Quito (dpa) – Beim Absturz eines Militärflugzeugs im ecuadorianischen Amazonasgebiet sind alle 22 Insassen ums Leben gekommen.

16.03.2016

Ein Passagierflugzeug aus Dubai ist nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen beim Anflug auf die Stadt Rostow am Don abgestürzt und ausgebrannt. Die Agentur Tass berichtete von 55 Toten.

19.03.2016
Anzeige