Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Kabinett berät über härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen
Extra Kabinett berät über härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:42 10.05.2017
Berlin

Union und SPD wollen das Strafmaß für Wohnungseinbrüche erhöhen. Das Bundeskabinett berät heute über Gesetzespläne, wonach für den Einbruch in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung künftig eine Mindeststrafe von einem Jahr gelten soll. Bislang ist hier ein Strafrahmen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen - in minder schweren Fällen eine Strafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Minder schwere Fälle soll es beim Einbruch in Privatwohnungen nach Willen der Koalition künftig nicht mehr geben.

dpa

Mehr zum Thema

Jahrelang war López Núñez die rechte Hand von Drogenbaron „El Chapo“. Nach seiner Festnahme hoffen die Ermittler auf intime Details aus dem Inneren des Verbrechersyndikats. „El Chapo“ wird heute vor einem New Yorker Gericht erwartet.

05.05.2017

Die Baustellen der Bundeswehr der letzten Jahre sind bekannt: Zu wenig Personal, zu viel Arbeit, zu schlechte Ausrüstung. Begünstigt das Missstände wie in Pfullendorf oder Illkirch?

05.05.2017

Erst war Clinton dran. Jetzt hat es Macron erwischt. Deutsche Politiker halten Cyberangriffe aus dem Ausland auch im Bundestagswahlkampf für sehr wahrscheinlich. Mögliche Ziele: Jeder, der für die EU ist und Russland kritisiert.

07.05.2017