Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneefall

Navigation:
Kabinett berät über härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

Berlin Kabinett berät über härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

Union und SPD wollen das Strafmaß für Wohnungseinbrüche erhöhen. Das Bundeskabinett berät heute über Gesetzespläne, wonach für den Einbruch in eine dauerhaft genutzte ...

Berlin. Union und SPD wollen das Strafmaß für Wohnungseinbrüche erhöhen. Das Bundeskabinett berät heute über Gesetzespläne, wonach für den Einbruch in eine dauerhaft genutzte Privatwohnung künftig eine Mindeststrafe von einem Jahr gelten soll. Bislang ist hier ein Strafrahmen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vorgesehen - in minder schweren Fällen eine Strafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Minder schwere Fälle soll es beim Einbruch in Privatwohnungen nach Willen der Koalition künftig nicht mehr geben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«El Chapo» vor Gericht
Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán wird am 19.01.2017 in Ciudad Juarez (Mexiko) von Polizisten eskortiert.

Jahrelang war López Núñez die rechte Hand von Drogenbaron „El Chapo“. Nach seiner Festnahme hoffen die Ermittler auf intime Details aus dem Inneren des Verbrechersyndikats. „El Chapo“ wird heute vor einem New Yorker Gericht erwartet.

mehr
Mehr aus Justiz
Beilagen
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr