Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Kein Recht für Frauen auf weibliche Ansprache in Formularen
Extra Kein Recht für Frauen auf weibliche Ansprache in Formularen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 13.03.2018
Anzeige
Karlsruhe

Frauen haben kein Recht auf eine weibliche Ansprache in Formularen. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. Das oberste deutsche Zivilgericht wies die Revision einer Sparkassen-Kundin zurück. Klägerin Marlies Krämer fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie „Kunde“ oder „Kontoinhaber“ nicht angesprochen und pochte auf die Ansprache als „Kundin“ oder „Kontoinhaberin“. Sie rügte einen Verstoß gegen den im Grundgesetz garantierten Gleichheitsgrundsatz. Der BGH sieht das nicht so: Die Anrede „Kunde“ für Frauen sei weder ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht noch ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz.

dpa

Mehr zum Thema

Der Börsengang der Deutsche-Bank-Tochter DWS nimmt Formen an. Allerdings wird er dem Dax-Konzern weniger Geld einbringen als erwartet. Ein erster Großinvestor ist aber bereits gefunden.

12.03.2018

Die Formularsprache darf männlich bleiben - Frauen erleiden aus Sicht des BGH keinen Nachteil, wenn sie in Vordrucken als „Kunde“ angesprochen werden. Eine Sparkassen-Kundin hatte mit ihrer Klage keinen Erfolg. Doch für sie soll der Kampf weitergehen.

14.03.2018

Frauen müssen in Formularen nicht in weiblicher Form angesprochen werden. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe und wies damit die Revision einer Sparkassen-Kundin ...

13.03.2018
Anzeige