Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Länder verlangen schärferes Sexualstrafrecht - „Nein heißt Nein“
Extra Länder verlangen schärferes Sexualstrafrecht - „Nein heißt Nein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 13.05.2016
Anzeige
Berlin

Die Länder pochen auf schärfere Vorgaben zum Schutz vor sexueller Gewalt. Der Bundesrat forderte die Bundesregierung zu einer umfassenderen Neuregelung des Sexualstrafrechts auf als bisher geplant. So müsse schon das fehlende Einverständnis der Betroffenen eine Strafbarkeit auslösen - es gelte der Grundsatz „Nein heißt Nein“. Der Gesetzentwurf lasse Strafbarkeitslücken bestehen, heißt es. Eine Person, die ein klar formuliertes „Nein“ des Opfers ignoriere und ohne Anwendung von Nötigungsmitteln sexuelle Handlungen an ihm ausführe, sei weiter nicht strafbar.

dpa

Mehr zum Thema

Der Messerstecher von Grafing war psychisch krank. Der Ermittlungsrichter weist den 27-Jährigen daher in eine Nervenklinik ein - statt Untersuchungshaft. Blumen am Bahnhof erinnern an die Bluttat.

12.05.2016

Der mutmaßliche Täter der Messerattacke in Grafing bei München hat sich zwei Tage vor der Tat in einer Klinik stationär behandeln lassen.

11.05.2016

Die Übergriffe in Köln an Silvester haben Dynamik in die Debatte um eine Reform des Sexualstrafrechts gebracht. Dabei geht es um mehr als Stoppsignale gegen Grapscher und Angriffe aus einer Gruppe.

14.05.2016
Anzeige