Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Nach Zugunglück in NRW ermitteln Experten der Bundespolizei
Extra Nach Zugunglück in NRW ermitteln Experten der Bundespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 06.12.2017
Meerbusch

Nach dem Zugunglück in Meerbusch bei Neuss haben die Bundespolizei und das Eisenbahnbundesamt die Ermittlungen übernommen. „Das ist zum einen völlig normal, zum anderen geschieht es natürlich mit Hochdruck“, sagte Jörg Bittner, der Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf. Es sei unklar, wann es erste Ergebnisse gebe oder wann die betroffene Bahnstrecke wieder für den Zugverkehr genutzt werden könne. Am Abend war ein Regional-Express auf der Strecke von Köln nach Krefeld auf einen stehenden Güterzug geprallt. Laut Bundespolizei wurden 50 Menschen verletzt, 41 davon leicht.

dpa

Mehr zum Thema

Am späten Abend kracht ein Personenzug auf einen - offenbar stehenden - Güterwagen. Es kommt niemand ums Leben, aber fast 50 Menschen werden verletzt. Unklar bleibt, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

06.12.2017

Über die Zahl möglicher Verletzter bei dem Zugunglück in Meerbusch in Nordrhein-Westfallen gibt es widersprüchliche Angaben.

05.12.2017

In Großbritannien rollen Züge von National Express bereits seit mehr als 40 Jahren über die Schienen, seit Ende 2015 ist ein Tochterunternehmen auch in Nordrhein-Westfalen aktiv.

05.12.2017