Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra RBB: Facebook löscht „Fussilet“-Auftritt nicht
Extra RBB: Facebook löscht „Fussilet“-Auftritt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 28.03.2017
Berlin

Facebook weigert sich dem RBB zufolge seit Wochen, den Internetauftritt des verbotenen Moschee-Vereins „Fussilet 33“ zu löschen. In dem Verein war der Attentäter vom Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, Anis Amri, häufig verkehrt. Die Berliner Innenverwaltung hatte das soziale Netzwerk aufgefordert, den Auftritt des Vereins zu löschen, nachdem er verboten worden war. Dass das bis heute nicht geschehen sei, sei inakzeptabel, sagte ein Sprecher der Behörde dem Sender.

dpa

Mehr zum Thema
Nachrichten Attentäter war vorbestraft - IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Der Attentäter von London war für die Polizei kein Unbekannter. Hinter dem Anschlag scheint die Terrormiliz IS zu stecken. Die Opfer kommen aus mindestens elf Ländern, auch aus Deutschland.

23.03.2017

Der islamistische Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin hat Deutschland erschüttert. Den Tunesier Anis Amri hatten die Behörden bereits zuvor als Gefährder eingestuft.

28.03.2017

In Berlin wird ein Sonderbeauftragter das Handeln der Sicherheitsbehörden und mögliche Fehler vor dem Terroranschlag des Tunesiers Anis Amri untersuchen.

28.03.2017