Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Sprengstoffanschläge versetzen Dresden in Krisenmodus
Extra Sprengstoffanschläge versetzen Dresden in Krisenmodus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 27.09.2016
Anzeige
Dresden

Kurz vor der Einheitsfeier in Dresden haben zwei Anschläge in der sächsischen Stadt Befürchtungen vor rechtsextremen Übergriffen geschürt. An der Tür einer Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde und am Kongresszentrum in Dresden explodierten Sprengsätze. Die Polizei geht von extremistischen Taten aus. Sie informierte erst am Morgen über die Attacken am Montagabend. Man müsse von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgehen, heißt es. Die Polizei bewacht die betroffene und eine weitere Moschee in der Stadt sowie das islamische Zentrum in der Nähe des Bahnhofs Cotta intensiv.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Arbeitgeberpräsident besorgt - Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Der zunehmende Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Neue Zahlen zeigen keine Besserung.

26.09.2016
Wirtschaft Betrügerische Cum-Ex-Geschäfte - Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Mit komplizierten Aktiengeschäften haben Banken den Fiskus um Milliarden erleichtert. Die Ermittlungen dazu sind weit fortgeschritten. Demnächst verlangt der Staat sein Geld zurück - mit Zinsen.

27.09.2016

In Dresden sind vor einer Moschee und einem internationalen Kongressgebäude zwei Sprengstoffanschläge verübt worden. Verletzt wurde am Abend niemand.

27.09.2016
Anzeige