Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Suche nach Schuldigem nach Zugunglück in Italien
Extra Suche nach Schuldigem nach Zugunglück in Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:02 13.07.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Nach dem Zugunglück mit mindestens 27 Toten in Süditalien ist die Suche nach Schuldigen im vollen Gang. Die Staatsanwaltschaft in der Stadt Trani ermittelt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung gegen unbekannt. Zwei Züge waren gestern mit hoher Geschwindigkeit auf eingleisiger Strecke nördlich von Bari zusammengeprallt. Etwa 50 Menschen wurden laut Medien verletzt, darunter auch Kinder. Premierminister Matteo Renzi versprach am Abend bei einem Besuch am Unglücksort eine vollständige Aufklärung. Ermittelt wird, ob es sich um menschliches Versagen handelt. Aber auch ein technisches Problem wird nicht ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Mit voller Geschwindigkeit prallen zwei Züge in Süditalien zusammen. Das Land ist entsetzt. Wer ist Schuld, dass so viele Menschen sterben mussten?

13.07.2016

Die Waggons sind vollkommen verkeilt, entgleist, zerstört. Eines der schwersten Zugunglücke in Italien schockiert das Land.

12.07.2016

Rom (dpa) - Ein Frontal-Zusammenstoß zweier Züge in Italien hat vielen Menschen das Leben gekostet.

12.07.2016
Anzeige