Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Über 400 Tote bei schwerem Erdbeben zwischen Iran und Irak
Extra Über 400 Tote bei schwerem Erdbeben zwischen Iran und Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 13.11.2017
Anzeige

Teheran (dpa) – Bei dem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak sind mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen. Das Erdbeben der Stärke 7,3 hatte gestern Abend die südlichen Kurdengebiete in der Region erschüttert. Rettungskräfte konnten erst acht Stunden nach dem Beben ihre Bergungsarbeiten wirklich beginnen. Sie mussten warten, bis es in den betroffenen Gebieten wieder hell wurde. Danach stiegen die Opferzahlen fast im Minutentakt. Es gab über 140 Nachbeben in mehreren Provinzstädten.

Mehr zum Thema

Ein schweres Erdbeben hat die Grenzregion zwischen dem Iran und dem Nordirak erschüttert.

12.11.2017

Es war der stärkste Erdstoß seit fast 30 Jahren in der Region: Ein Beben der Stärke 7,3 hat in der Nacht die kurdische Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak erschüttert. Die Behörden zählen bislang weit über 400 Tote, auch diese Zahl könnte noch steigen.

13.11.2017

Bei einem schweren Erdbeben im Grenzgebiet zwischen dem Iran und dem Nordirak sind mindestens 164 Menschen ums Leben gekommen.

13.11.2017
Anzeige