Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra AfD-Chefin Petry steht als Spitzenkandidatin nicht zur Verfügung
Extra AfD-Chefin Petry steht als Spitzenkandidatin nicht zur Verfügung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 19.04.2017
Anzeige
Berlin

AfD-Chefin Frauke Petry will nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden. Die Parteivorsitzende erklärte in einer Videobotschaft, dass sie weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung stehe. Zur Begründung sagte sie, es sei ihr wichtig, dass ihre Partei drängende Sachfragen unabhängig von Personalfragen diskutiere. Petry beklagte, die AfD leide seit Herbst 2015 darunter, dass es keine gemeinsame Strategie gebe. So sei das Außenbild der AfD immer wieder durch die Provokation weniger Repräsentanten geprägt.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Vier Prozent weniger als Union - Sonntagstrend: SPD verliert in der Wählergunst

Die SPD verliert einer Umfrage zufolge in der Wählergunst. Im jüngsten Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ ...

16.04.2017

AfD-Vorstandsmitglied André Poggenburg hält es wegen der andauernden Streitigkeiten in seiner Partei für möglich, dass die AfD noch vor der Bundestagswahl einen neuen Vorstand wählt.

19.04.2017

AfD-Chefin Frauke Petry will nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden.

19.04.2017
Anzeige