Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra AfD will auf keinen Fall ins Visier des Verfassungsschutzes geraten
Extra AfD will auf keinen Fall ins Visier des Verfassungsschutzes geraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 11.07.2016
Anzeige
Berlin

Der Ruf nach einer Beobachtung von AfD-Politikern durch den Verfassungsschutz wird lauter. Unter anderem FDP-Chef Christian Lindner äußerte sich. Die AfD stelle sich gegen die Werte der Verfassung. Er halte es deshalb für eine Selbstverständlichkeit, die Partei vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Die Partei von Jörg Meuthen und Frauke Petry zeigte sich empört über entsprechende Forderungen von Politikern anderer Parteien. AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski sprach von einer großen „Schieflage“.

dpa

Mehr zum Thema

Die AfD zeigt in diesen Tagen starke Zerfallserscheinungen - nicht nur in Stuttgart. Für die Wähler wird es immer unübersichtlicher. Ist das der Anfang vom Ende der neuen Rechtspartei? Nicht unbedingt.

13.07.2016

Im Stuttgarter Landtag hat sich die AfD-Fraktion selbst zerlegt - nach nur wenigen Wochen im Parlament. Auch in anderen Landesverbänden rumort es. Sind die Rechtspopulisten also schon bald Geschichte? Daran glauben weder die AfD noch ein prominenter Sozialdemokrat.

07.07.2016

Zuletzt haben sie auf offener Bühne gestritten. Vordergründig über den Umgang mit Antisemitismus in der AfD. Tatsächlich aber wohl eher um den Führungsanspruch. Jetzt wollen Petry und Meuthen wieder zusammenarbeiten. Sagen sie zumindest.

10.07.2016
Anzeige