Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Amnesty will Hinweise auf Folter in der Türkei haben
Extra Amnesty will Hinweise auf Folter in der Türkei haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 25.07.2016
Anzeige
London

Amnesty International hat nach eigenen Angaben „glaubwürdige Hinweise“ auf Misshandlungen und sogar Folter von festgenommenen Verdächtigen in der Türkei. Die Menschenrechtsorganisation forderte die Türkei auf, unabhängigen Beobachtern Zugang zu allen Einrichtungen zu gewähren, in denen die mehr als 13 000 Verdächtigen festgehalten würden. Die Regierung müsse diese „abscheulichen Praktiken“ sofort stoppen. Aus der türkischen Regierung wurden die Vorwürfe zurückgewiesen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Ausnahmezustand in der Türkei soll allein der Verfolgung der als Drahtzieher des Putschversuchs beschuldigten Gülen-Bewegung dienen. Erdogan sichert dem Volk zu, es müsse sich nicht sorgen. Steinmeier mahnt Rechtsstaatlichkeit und Verhältnismäßigkeit an.

28.07.2016

Tag eins des Ausnahmezustands in der Türkei: Geschäfte, Cafés und Restaurants in Istanbul sind normal geöffnet. Präsident Erdogan kann jetzt praktisch alleine regieren. Die Regierung versichert: Grundrechte werden nicht eingeschränkt.

21.07.2016

Nach dem Putschversuch verhängt die Türkei den Ausnahmezustand, jetzt kann Erdogan per Dekret regieren. Der Präsident droht seinen Gegnern, er sei ihnen auf den Fersen. Einer, dem die Flucht gelungen ist, sieht eine „Phase des Pogroms“ heraufziehen.

28.07.2016
Anzeige