Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Angriff auf Hilfskonvoi - Moskau weist Schuld zurück
Extra Angriff auf Hilfskonvoi - Moskau weist Schuld zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 20.09.2016
Anzeige
Genf

Als Reaktion auf die Bombardierung eines UN-Hilfskonvois im Norden Syriens haben die Vereinten Nationen alle Hilfsgütertransporte in dem Bürgerkriegsland gestoppt. Russland wies jede Verantwortung zurück. Zehntausende notleidende Syrer müssen nun weiter auf Unterstützung von außen warten. Bei dem Angriff gestern Abend wurden mehr als 20 Zivilisten getötet. Mit einem Außenministertreffen in New York will die Staatengemeinschaft versuchen, den Waffenstillstand in Syrien doch noch zu retten.

dpa

Mehr zum Thema

Drei Tage nach dem Beginn einer Waffenruhe in Syrien warten UN-Hilfskonvois weiter auf grünes Licht der Regierung in Damaskus zur Versorgung notleidender Menschen.

15.09.2016

Seit Montag gilt im Bürgerkriegsland Syrien eine Waffenruhe, doch die humanitäre Hilfe kommt nicht voran. Die USA deuten an, dass der Geduldsfaden nicht unbegrenzt dehnbar ist.

17.09.2016
Nachrichten Moskau weist Schuld zurück - Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien

Der Waffenstillstand in Syrien ist so gut wie gescheitert, selbst ein Hilfskonvoi wird angegriffen - 20 Menschen sterben, die UN stoppen alle Hilfen. Nun aber soll ein weiterer Versuch zur Rettung der Waffenruhe unternommen werden. Womöglich der letzte.

21.09.2016
Anzeige