Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Ban betont Castros Verdienst um Bildung und Gesundheit
Extra Ban betont Castros Verdienst um Bildung und Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 26.11.2016
Anzeige
Aschchabat

Nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Kubanern sein Beileid ausgesprochen. Der frühere kubanische Präsident Castro war im Alter von 90 Jahren gestorben. Unter Castro habe Kuba Fortschritte in den Bereichen Bildung, Alphabetisierung und Gesundheit gemacht, sagte Ban. Weltweit gibt es nach Castros Tod geteilte Reaktionen. Exil-Kubaner feierten die Nachricht. Der künftige US-Präsident Donald Trump nannte Castro einen „brutalen Diktator“, dessen Vermächtnis eines von „Schießkommandos, Diebstahl und unvorstellbarem Leid“ sei.

dpa

Mehr zum Thema

Von den großen Revolutionären des 20. Jahrhunderts war er der ausdauerndste. Mehr als 47 Jahre lang regierte Fidel Castro Kuba und trotzte in der Zeit zehn US-Präsidenten.

26.11.2016
Politik «Ich werde 100 Jahre weinen» - Bestürzung über Castros Tod in Kuba

Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Straßen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

26.11.2016

Fidel Castro hat viel und gerne gesprochen. Einige seiner bekanntesten Zitate: „Die Geschichte wird mich freisprechen.“ (Castro im Prozess um den gescheiterten ...

26.11.2016
Anzeige