Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Bundesamt sieht keine eigenen Fehler im Fall Amri
Extra Bundesamt sieht keine eigenen Fehler im Fall Amri
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 08.02.2017
Anzeige
Nürnberg

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sieht im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri keine eigenen Versäumnisse. Amri hatte im vergangenen April eine Aufenthaltsgestattung vom BAMF erhalten, obwohl bekannt war, dass er mit zahlreichen Alias-Namen unterwegs war und als Gefährder eingestuft wurde. „Mit der Verleihung einer solchen Gestattung geht kein positives Werturteil einher“, sagte die neue BAMF-Präsidentin Jutta Cordt den „Ruhr Nachrichten“. Das Bundesamt in Nürnberg habe „den Asylantrag binnen vier Wochen als offensichtlich unbegründet abgelehnt.

dpa

Mehr zum Thema

Mit ihrem harten Kurs in der Flüchtlingskrise sorgt die EU für Entsetzen bei Menschenrechtlern und Hilfsorganisationen. Opfert der Friedensnobelpreisträger seine Werte, um den Zustrom von Migranten aus Afrika zu stoppen?

04.02.2017

Mehrere von SPD und Grünen regierte Länder wollen abgelehnte Asylbewerber nur noch in Einzelfällen nach Afghanistan abschieben. Dazu zählen Rheinland-Pfalz, Berlin, Bremen und Niedersachsen.

06.02.2017

Um die Länder zu entlasten, will die Bundesregierung ihre Kompetenzen bei der Abschiebung von Asylbewerbern laut einem Zeitungsbericht ausweiten.

08.02.2017
Anzeige