Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Bundestag streitet über neue „sichere Herkunftsländer“
Extra Bundestag streitet über neue „sichere Herkunftsländer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 13.05.2016
Anzeige
Berlin

Der Vorschlag der Bundesregierung, Tunesien, Algerien und Marokko als „sichere Herkunftsländer“ einzustufen, hat im Bundestag zu einer hitzigen Debatte geführt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte vor der Abstimmung in einer Rede, die von Zwischenrufen der Opposition begleitet war: „Zum Helfen gehört auch Nein sagen können.“ Ziel seines Gesetzentwurfes ist es, die Asylverfahren zu verkürzen. Wer aus einem sogenannten sicheren Herkunftsstaat kommt, hat in der Regel kein Recht auf Asyl. Die Opposition und einige SPD-Politiker sehen den Vorstoß kritisch.

dpa

Mehr zum Thema

Ärzte ohne Grenzen will in Zusammenarbeit mit den griechischen Behörden Flüchtlingskinder mit Impfungen vor Krankheiten schützen.

11.05.2016

Der Bundestag stimmt heute über den Vorschlag der Bundesregierung ab, Tunesien, Algerien und Marokko als sichere Herkunftsländer einzustufen.

13.05.2016

Die Grünen wollen die Einstufung von Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten nach Angaben ihres Außenexperten Jürgen Trittin im Bundestag geschlossen ablehnen.

13.05.2016
Anzeige