Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Deutsche Seenotretter verteidigen sich in Italien gegen Vorwürfe
Extra Deutsche Seenotretter verteidigen sich in Italien gegen Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 10.05.2017
Anzeige

Rom (dpa) - Die Debatte um die Rettungseinsätze von privaten Hilfsorganisationen im Mittelmeer reißt in Italien nicht ab. Deutsche Nichtregierungsorganisationen verteidigen sich vor dem italienischen Parlament gegen den Verdacht, bei der Bergung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit Schleusern zusammenzuarbeiten. Unterdessen bestätigte ein Staatsanwalt aus Sizilien, dass gegen Mitarbeiter einiger NGOs, die auf hoher See im Einsatz sind, wegen Beihilfe zur illegalen Migration ermittelt wird.

Mehr zum Thema

Rom (dpa) - Etwa 3000 Flüchtlinge sind an nur einem Tag aus dem Mittelmeer gerettet worden. Die Menschen seien bei rund 20 Einsätzen geborgen worden, sagte ein Sprecher der italienischen Küstenwache.

06.05.2017

Rom (dpa) - Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer könnten wieder rund 200 Menschen ertrunken sein.

08.05.2017

Die Behörde ächzt noch immer unter den Aktenbergen, die sich durch die große Zahl an ankommenden Flüchtlingen - vor allem im Jahr 2015 - angestaut hatten. Das Bundesamt war mit gut 430 000 anhängigen Verfahren ins neue Jahr gestartet.

08.05.2017
Anzeige