Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Fluchtdrama in Griechenland - Warnung: „Dschihadisten von morgen“
Extra Fluchtdrama in Griechenland - Warnung: „Dschihadisten von morgen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 11.04.2016
Anzeige

Athen (dpa) – Licht und Schatten im griechischen Flüchtlingsdrama: Im Osten, in der Ägäis, kommen immer weniger Migranten aus der Türkei an. Dafür steigen die Spannungen im wilden Flüchtlingslager Idomeni an der mazedonischen Grenze. Es stehe „auf Messers Schneide“, sagt der Bürgermeister der Region. Regierungschef Alexis Tsipras nannte den Einsatz von Gummigeschossen seitens der mazedonischen Polizei eine „Schande für die europäische Kultur.“ Gestern hatten Migranten in Idomeni versucht, gewaltsam den Grenzzaun zu überwinden.

Mehr zum Thema

Griechenland setzt den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei um. Auch auf bilateraler Ebene wurden Migranten abgeschoben. Die Schutzsuchenden in den Aufnahmelagern und den wilden Camps reagieren wütend.

08.04.2016

Alle Proteste von Asylsuchenden und Aktivisten helfen nichts. Griechenland setzt den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei weiter um. Die Migranten und Flüchtlinge in den Aufnahmelagern und den wilden Camps reagieren wütend.

08.04.2016

Am Morgen sind erneut Menschen von Griechenland aus in die Türkei abgeschoben worden. Die Flüchtlinge wurden von der Insel Lesbos aus über das Mittelmeer nach Dikili gebracht.

08.04.2016
Anzeige