Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Gabriel: SPD darf sich bei K-Frage nicht treiben lassen
Extra Gabriel: SPD darf sich bei K-Frage nicht treiben lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 25.11.2016
Anzeige
Duisburg

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat die Entscheidung verteidigt, erst im Januar einen SPD-Kanzlerkandidaten zu bestimmen. „Wir dürfen uns nicht treiben lassen“, sagte Gabriel bei einem Parteitag des SPD-Unterbezirks Duisburg. Die Journalisten wollten nur wissen, ob er selbst oder EU-Parlamentspräsident Martin Schulz Kanzlerkandidat werde, sagte Gabriel. Man habe aber noch einen Dritten im Bunde, nämlich Olaf Scholz. Scholz ist Erster Bürgermeister von Hamburg.

dpa

Mehr zum Thema

Triumph für François Fillon: Der frühere Premierminister zieht mit großem Vorsprung in die Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur. Nicolas Sarkozy muss das Handtuch werfen - und zeigt sich als fairer Verlierer.

21.11.2016
Politik Nach Merkels K-Ansage - Warten auf Gabriel

Die Kanzlerin will es noch einmal wissen. Jetzt muss sich der SPD-Chef erklären. Fordert Gabriel 2017 Merkel heraus - oder lässt er EU-Parlamentspräsident Schulz den Vortritt?

21.11.2016

Nicolas Sarkozys Traum von einer zweiten Runde im Élyséepalast ist zerplatzt. Für die erhoffte Rückeroberung der Macht haben Frankreichs Konservative nun die Wahl zwischen zwei Männern, die so ziemlich das Gegenteil des „Hyperpräsidenten“ sind.

21.11.2016
Anzeige