Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Gewaltausbruch zwischen Migranten im griechischen Idomeni
Extra Gewaltausbruch zwischen Migranten im griechischen Idomeni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 10.05.2016
Anzeige
Athen

Im improvisierten Flüchtlingslager des nordgriechischen Grenzortes Idomeni ist es am Dienstag zu Ausschreitungen gekommen. Wie der Radiosender Athina 984 weiter berichtete, waren Afghanen und Kurden aneinandergeraten. Sie bewarfen sich mit Steinen und anderen Gegenständen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um den Tumult aufzulösen. Bis zur Mittagszeit hatte sich die Lage dann beruhigt. In Idomeni harren nach wie vor knapp 10 000 Flüchtlinge und Migranten aus, die auf die Öffnung der mazedonischen Grenze hoffen.

dpa

Mehr zum Thema

Der türkische Ministerpräsident Davutoglu war der Architekt des Flüchtlingspakts mit der EU. Nach dessen Rücktrittsankündigung macht Staatschef Erdogan Front gegen Brüssel. Die Bundesregierung verlangt eine Umsetzung des Pakts.

07.05.2016

Europäische Politiker verhandeln mit der Türkei als Partner in der Flüchtlingskrise. Doch der autoritäre Kurs von Präsidenten Erdogan wirft zunehmend Fragen auf. Kritik richtet sich auch gegen Bundeskanzlerin Merkel.

09.05.2016

Der türkische Präsident Erdogan gibt gerne den starken Mann. Wie viel ist das Abkommen mit der EU noch wert? Die Skepsis wächst, aber die Bundesregierung setzt weiter auf den Partner in Ankara.

09.05.2016
Anzeige