Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Kontroverse über toten Soldaten - Trump sieht sich als Opfer
Extra Kontroverse über toten Soldaten - Trump sieht sich als Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 01.08.2016
Anzeige
Washington

Mit seiner Kritik an den Eltern eines im Irak getöteten muslimischen US-Soldaten hat Donald Trump massive Kritik auf sich gezogen. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, sich als Opfer einer Attacke darzustellen. Der Vater des toten Soldaten, Khizr Khan, rief derweil zur Versöhnung auf. Sein Sohn war durch ein Selbstmordattentat getötet worden. Bei einem bewegenden Auftritt auf dem Parteitag der Demokraten hatte der gebürtige Pakistaner Trump vorgeworfen, „nichts und niemanden geopfert“ zu haben. Trump reagierte daraufhin beleidigt.

dpa

Mehr zum Thema

Verbunden mit einer eindringlichen Warnung vor Donald Trump hat US-Präsident Barack Obama in einer leidenschaftlichen Rede Hillary Clinton für seine Nachfolge im Amt empfohlen.

28.07.2016

Als Hillary Clinton ein paar Tage vor ihrer Nominierung zur Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten nach ihren besonderen Fähigkeiten gefragt wurde, sagte sie: ...

29.07.2016

Hillary Clinton hat ein Etappenziel erreicht. Nach ihrer Nominierung in Philadelphia kann erstmals eine Frau Präsidentin der Vereinigten Staaten werden. Vorher muss sie ein gespaltenes Land einen und Vertrauen zurückholen.

29.07.2016
Anzeige