Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Kreise: CDU und CSU einigen sich bei Zuwanderung
Extra Kreise: CDU und CSU einigen sich bei Zuwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:22 09.10.2017
Berlin

„Obergrenze light“: CDU und CSU haben sich beim Thema Zuwanderung darauf verständigt, dass Deutschland pro Jahr maximal 200 000 Menschen aufnehmen soll, die aus humanitären Gründen auf der Flucht sind. Ausnahmen sind aber zulässig. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Unionsverhandlungen über einen gemeinsamen Kurs für die anstehenden Gespräche über ein Jamaika-Bündnis. Die Zuwanderung von Arbeitskräften oder EU-Ausländern ist von der Einigung nicht betroffen.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Wahldesaster wächst der Druck auf die Kanzlerin, Konsequenzen zu ziehen. Der CDU-Politiker Armin Schuster warnt vor „Selbstfindungstherapien“. Unionsfraktionschef Kauder erteilt Forderungen nach einem Rechtsruck eine Absage.

05.10.2017

Zwei Wochen nach dem Wahldesaster der Union bekommt die Kanzlerin die Quittung von unten. Der Parteinachwuchs fordert einen ordentlichen Ruck in die konservative Richtung und einen Sprint nach Jamaika. Die Basis soll dabei ein Wörtchen mitreden dürfen.

06.10.2017

Die Kanzlerin muss sich vom Parteinachwuchs viel Kritik anhören. Eine offene Abrechnung aber bleibt aus - nur die Bayern bleiben hart. Das gilt auch für den Streit über eine Flüchtlings-Obergrenze.

07.10.2017