Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Lkw-Kartell muss Rekord-Geldbuße wegen Preisabsprachen bezahlen
Extra Lkw-Kartell muss Rekord-Geldbuße wegen Preisabsprachen bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 19.07.2016
Anzeige
Brüssel

Mit einer Rekordstrafe von knapp 2,93 Milliarden Euro müssen mehrere Lastwagenbauer für unerlaubte Preisabsprachen büßen. Betroffen sind Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Die Münchner VW-Tochter MAN kommt als Hinweisgeber ungeschoren davon. Die höchste Einzelstrafe entfällt mit rund einer Milliarde Euro auf Daimler. Das 1997 gegründete Lkw-Kartell war nach Angaben der europäischen Wettbewerbshüter 14 Jahre lang aktiv, es gab Absprachen auf der höchsten Führungsebene.

dpa

Mehr zum Thema

Einen Absatzeinbruch hat VW aufgrund der Abgas-Manipulationen bei Dieselfahrzeugen nicht erlitten. Doch der Autobauer verliert Anteile auf einem seiner wichtigsten Märkte.

16.07.2016

Dank einer Prämie, die dem deutschen System ähnelt, kaufen mehr Belgier neuerdings Elektroautos. Doch ihr Marktanteil ist immer noch minimal. Die Autobranche hält dauerhafte Anreize für nötig.

18.07.2016

Es war ein mächtiges Kartell: 14 Jahre lang haben sich fast alle wichtigen Lastwagenbauer über Preise und Technologien abgesprochen. Dafür brummt die EU-Kommission einigen Beteiligten nun eine Rekordstrafe auf.

20.07.2016
Anzeige