Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Mazedonien attackiert EU - Tausende Flüchtlinge warten in Idomeni

Athen/Berlin Mazedonien attackiert EU - Tausende Flüchtlinge warten in Idomeni

Mazedonien fühlt sich in der Flüchtlingskrise von der Europäischen Union im Stich gelassen. Sein Land bezahle für die Fehler der EU, sagte Präsident Djordje Ivanov der „Bild“-Zeitung.

Athen/Berlin. Mazedonien fühlt sich in der Flüchtlingskrise von der Europäischen Union im Stich gelassen. Sein Land bezahle für die Fehler der EU, sagte Präsident Djordje Ivanov der „Bild“-Zeitung. Als Nicht-EU-Land schütze Mazedonien Europa vor Griechenland, das Flüchtlinge einfach weitergeschickt habe, darunter viele mutmaßliche Islamisten. Dennoch bekomme Athen jetzt schon wieder 700 Millionen Euro von der EU, während Mazedonien keinen Cent sehe. An der griechisch-mazedonischen Grenze harren Tausende Flüchtlinge aus, ihr Schicksal ist völlig ungewiss.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr