Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Mehr rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Berlin Mehr rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Der Militärgeheimdienst MAD prüft so viele Fälle von Rechtsextremismus in der Truppe wie seit Jahren nicht mehr. 2017 seien 400 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, teilte die Behörde der dpa mit.

Berlin. Der Militärgeheimdienst MAD prüft so viele Fälle von Rechtsextremismus in der Truppe wie seit Jahren nicht mehr. 2017 seien 400 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, teilte die Behörde der dpa mit. In den Jahren seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 waren es im Schnitt 300 pro Jahr. Ein Auslöser war der Fall des rechtsextremen Oberleutnants Franco A.. Im Zuge dessen habe der MAD einen Anstieg des Meldeaufkommens im Bereich Rechtsextremismus verzeichnet, heißt es. Dies sei Ausdruck einer gestiegenen Sensibilität. Sechs der 400 Soldaten stufte der Geheimdienst als rechtsextrem ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spannungsliteratur
Bill Clinton hat zusammen mit James Patterson den Thriller „The President Is Missing“ geschrieben.

Ein Präsident schreibt einen Krimi, Kluftinger verrät seinen Vornamen, Bruno gerät in einen Kulturkonflikt und Brunetti in Versuchung - das Krimi-Jahr 2018 hält eine Menge Überraschungen bereit und das Angebot ist riesig.

mehr
Mehr aus Politik
Beilagen
MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr