Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Merkel in Rom: „Wir können uns nicht gegenseitig im Stich lassen“
Extra Merkel in Rom: „Wir können uns nicht gegenseitig im Stich lassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 05.05.2016
Anzeige

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Italien in der Flüchtlingskrise die Unterstützung Deutschlands zugesagt und die Bemühungen des Landes um langfristige Lösungen gewürdigt. „Wir können uns nicht gegenseitig im Stich lassen, sondern wir müssen fair miteinander zusammenarbeiten“, sagte Merkel in Rom nach einem Essen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi. Die Pläne Österreichs zur möglichen Wiedereinführung von Grenzkontrollen am Brenner kritisierten sowohl Merkel als auch Renzi als den falschen Weg. Das Migrationsproblem müsse anders gelöst werden, sagte Merkel.

Mehr zum Thema

Seit der Schließung der Balkanroute ist der Flüchtlingsandrang nach Deutschland abgeebbt. Aber bleibt das auch so? Zentrale EU-Länder wollen die Grenzkontrollen verlängern - mit Deutschland an der Spitze. CSU-Politiker freuen sich.

01.05.2016

Seit der Schließung der Balkanroute ist der Flüchtlingsandrang nach Europa abgeebbt. Aber bleibt das auch so? Zentrale EU-Länder wollen die Grenzkontrollen nun verlängern - mit einem besorgten Deutschland an der Spitze. Brüssel spielt wohl mit. Und die CSU freut sich.

01.05.2016

Rom (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen.

05.05.2016
Anzeige