Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Merkels Doppelbotschaft vor Nato-Gipfel heißt Abschreckung und Dialog
Extra Merkels Doppelbotschaft vor Nato-Gipfel heißt Abschreckung und Dialog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 07.07.2016
Anzeige
Berlin

Kurz vor dem Nato-Gipfel in Warschau hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Pläne zur Aufrüstung des Bündnisses verteidigt. Es reiche nicht aus, Soldaten in Krisensituationen schnell verlegen zu können. Das sagte Merkel bei ihrer Regierungserklärung im Bundestag. Das Bündnis müsse stärker Präsenz im Baltikum und in Polen zeigen. SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte dagegen ein Ende der Aufrüstung gegen Russland. Die Nato will bei ihrem Treffen in Warschau morgen die Stationierung von jeweils einem Bataillon in Lettland, Estland, Litauen und Polen beschließen.

dpa

Mehr zum Thema

Bundeskanzlerin Merkel macht Russland für einen Vertrauensverlust verantwortlich, will die Hand aber weiter ausstrecken. Der russische Nato-Botschafter sieht das Bündnis jedoch auf Konfrontationskurs.

08.07.2016

Die Nato will bei ihrem bevorstehenden Gipfel eine Truppenverlegung nach Osten beschließen. Hunderte deutsche Soldaten sollen nach Litauen. Die Präsidentin des kleinen Baltenstaats freut sich - verlangt aber noch mehr vom bevölkerungsreichsten EU-Staat.

07.07.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung zum bevorstehenden Nato-Gipfel Russland für einen Vertrauensverlust durch den Ukraine-Konflikt verantwortlich gemacht.

07.07.2016
Anzeige