Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Nach Putschversuch 42 Journalisten zur Fahndung ausgeschrieben
Extra Nach Putschversuch 42 Journalisten zur Fahndung ausgeschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 25.07.2016
Anzeige
Istanbul

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei hat die Staatsanwaltschaft 42 Journalisten zur Fahndung ausgeschrieben, Darunter sei auch eine prominente Regierungskritikerin, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, die Ermittlungen richteten sich gegen Medien aus dem Netzwerk des Predigers Fethullah Gülen. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Unklar ist, ob die Betroffenen bereits festgenommen wurden.

dpa

Mehr zum Thema

Der Ausnahmezustand in der Türkei soll allein der Verfolgung der als Drahtzieher des Putschversuchs beschuldigten Gülen-Bewegung dienen. Erdogan sichert dem Volk zu, es müsse sich nicht sorgen. Steinmeier mahnt Rechtsstaatlichkeit und Verhältnismäßigkeit an.

28.07.2016

Tag eins des Ausnahmezustands in der Türkei: Geschäfte, Cafés und Restaurants in Istanbul sind normal geöffnet. Präsident Erdogan kann jetzt praktisch alleine regieren. Die Regierung versichert: Grundrechte werden nicht eingeschränkt.

21.07.2016

Nach dem Putschversuch verhängt die Türkei den Ausnahmezustand, jetzt kann Erdogan per Dekret regieren. Der Präsident droht seinen Gegnern, er sei ihnen auf den Fersen. Einer, dem die Flucht gelungen ist, sieht eine „Phase des Pogroms“ heraufziehen.

28.07.2016
Anzeige