Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Opposition wirft Merkel in Geheimdienst-Affäre Augenwischerei vor
Extra Opposition wirft Merkel in Geheimdienst-Affäre Augenwischerei vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 16.02.2017
Berlin

Vor ihrer Vernehmung im NSA-Untersuchungsausschuss hat die Opposition Kanzlerin Angela Merkel Täuschung der Öffentlichkeit vorgeworfen. Dabei geht es um den Ausspruch „Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht“ aus dem Jahr 2013. Das sei „Augenwischerei“ gewesen, sagte die Linken-Obfrau im Gremium, Martina Renner. Merkels Spruch war eine Reaktion auf Berichte, nach denen der US-Geheimdienst NSA auch das Handy der Kanzlerin ausgespäht hat. Später wurde bekannt, dass auch der BND Partnerstaaten ausgespäht hat.

dpa

Mehr zum Thema

Was wusste das Kanzleramt über die hochproblematischen Datenausspähungen des Bundesnachrichtendienstes? Am Donnerstag muss Angela Merkel bohrende Fragen beantworten. Den Boden bereitet ihr Peter Altmaier.

13.02.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss heute dem NSA-Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen.

16.02.2017

Als letzte Zeugin sagt die Kanzlerin im NSA-Untersuchungsausschuss aus: Welche Rolle spielte Merkel in der Affäre um die Spionage der Geheimdienste? Sie zeichnet das Bild makellosen eigenen Verhaltens.

16.02.2017