Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra Rechtsextremisten bei der Bundeswehr: 230 Verdachtsfälle
Extra Rechtsextremisten bei der Bundeswehr: 230 Verdachtsfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 17.03.2016
Anzeige
Berlin

Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr 56 rechtsextremistische Vorfälle registriert und zwölf Soldaten deswegen entlassen. In zwei weiteren Fällen wurde die Entlassung in die Wege geleitet. Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Danach geht der Militärische Abschirmdienst bei insgesamt 230 Soldaten dem Verdacht der rechtsextremistischen Betätigung auch außerhalb der Bundeswehr nach. Darunter sind 149 relativ neue Verdachtsfälle. Einen Trend gibt es bei den Vorfällen nicht: 2014 waren es 63, 2013 waren es 58.

dpa

Mehr zum Thema

191 Frauen und Männer aus Mecklenburg-Vorpommern sind derzeit auf dem Balkan. Der Schweriner Innenminister will bei seinem Besuch in Prizren auch mit der Politik über Rücknahme abgeschobener Flüchtlinge sprechen.

14.03.2016

Der Militärische Abschirmdienst hat im vergangenen Jahr drei Soldaten und einen zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr als Rechtsextremisten enttarnt.

17.03.2016

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat im vergangenen Jahr nach Angaben des Verteidigungsministeriums drei Soldaten und einen zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr als Rechtsextremisten enttarnt.

17.03.2016
Anzeige