Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra SPD: Steinmeier-Kür kein Fingerzeig für Schwarz-Rot 2017
Extra SPD: Steinmeier-Kür kein Fingerzeig für Schwarz-Rot 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 15.11.2016
Anzeige
Berlin

Die Einigung auf den Bundespräsidenten-Kandidaten Frank-Walter Steinmeier ist aus Sicht der SPD keine Vorentscheidung für eine Fortsetzung des schwarz-roten Bündnisses nach der Wahl 2017. Man habe in der großen Koalition viel erreicht, trotzdem sollte sie kein Dauerzustand sein, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Der scheidende Präsident Joachim Gauck zeigte sich erfreut über die Verständigung von Union und SPD auf SPD-Außenminister Steinmeier. „Sie sehen einen Präsidenten mit einem Lächeln im Gesicht“, sagte Gauck bei einem Besuch in Japan.

dpa

Mehr zum Thema

Nach wochenlangem Gezerre haben sich die Chefs der Koalitionsparteien auf den beliebten Außenminister als gemeinsamen Kandidaten für das höchste Staatsamt geeinigt. In der Union gibt es auch Kritik.

15.11.2016

Nun also doch: Frank-Walter Steinmeier soll Bundespräsident werden. Die große Koalition geht mit dem SPD-Außenminister als Konsenskandidaten in die Bundesversammlung. Repräsentieren kann er. Große Reden sind von ihm bisher nicht in Erinnerung geblieben.

14.11.2016

Es ist heikel für die Union: Als stärkste Kraft im Land trägt sie einen SPD-Mann für das höchste Staatsamt mit. Auch wenn viele Bürger das für eine gute Wahl halten - die Kanzlerin gerät unter Druck.

14.11.2016
Anzeige