Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra SPD will sich von Merkel nicht treiben lassen
Extra SPD will sich von Merkel nicht treiben lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 21.11.2016
Anzeige
Berlin

Die SPD will sich durch die erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel nicht unter Druck setzen lassen und erst Ende Januar entscheiden, wen sie gegen die CDU-Amtsinhaberin ins Rennen schickt. Diese Frage solle - wie bisher schon geplant - auf einer Vorstandsklausur geklärt werden, beschloss die SPD-Spitze einstimmig. Vizekanzler Sigmar Gabriel hat als SPD-Chef den ersten Zugriff in der „K-Frage“. Er hat sich aber noch nicht entschieden. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gilt als möglicher Kandidat.

dpa

Mehr zum Thema

Seit 16 Jahren führt sie die CDU, seit 11 das Land. Die Kanzlerin wird im Ausland bejubelt - nicht aber Zuhause. Nun tritt Angela Merkel noch einmal an. Und rechnet mit ihrem bisher schwersten Wahlkampf.

20.11.2016

CSU-Chef Horst Seehofer hat CDU-Chefin Angela Merkel für deren erneute Kanzlerkandidatur die Unterstützung seiner Partei zugesagt.

20.11.2016

CDU-Chefin Angela Merkel hat mit der Ankündigung ihrer erneuten Kanzlerkandidatur die SPD unter Zugzwang gesetzt. Die Sozialdemokraten wollten in der sogenannten K-Frage dennoch nichts überstürzen.

21.11.2016
Anzeige