Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Extra „Schlitzaugen“-Affäre: Juncker verpasst Oettinger Maulkorb
Extra „Schlitzaugen“-Affäre: Juncker verpasst Oettinger Maulkorb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 05.11.2016
Anzeige
Brüssel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verpasst seinem deutschen Kommissar Günther Oettinger einen Maulkorb. In einem Interview der belgischen Tageszeitung „Le Soir“ machte Juncker deutlich, dass er Oettinger aufgefordert habe, sich künftig nur noch zu Themen zu äußern, die etwas mit seinem Aufgabenbereich zu tun haben. Oettinger, der in der EU-Kommission aktuell für den Bereich digitale Wirtschaft zuständig ist, hatte in einer Rede in Hamburg unter anderem Chinesen als „Schlitzaugen“ bezeichnet, von einer „Pflicht-Homoehe“ gesprochen und missverständliche Äußerungen zur Frauenquote gemacht.

dpa

Mehr zum Thema

Der deutsche EU-Kommissar Oettinger hat mit einer Rede in Hamburg nicht nur Chinesen, Frauen und Homosexuelle gegen sich aufgebracht. Auch aus der Koalition kommt Kritik. Aber die Kanzlerin steht zu ihm. Noch eine Personalfrage käme ihr extrem ungelegen.

01.11.2016
Leserbriefe Trotz massiver Kritik: Merkel steht zu Oettinger - Was ist da zu verteidigen, Frau Bundeskanzlerin?

Wilfried Schubert aus Gstrow

03.11.2016

Scharfe Kritik und sogar Rücktrittsforderungen: Günther Oettinger sieht sich wegen seiner „Schlitzaugen“-Rede einem Sturm der Empörung ausgesetzt. Jetzt bittet der deutsche EU-Kommissar um Verzeihung. Ob die Chinesen seine Erklärung verstehen?

04.11.2016
Anzeige